Vereinshomepage

Kostenlose Vereinshomepage, diese 3 Tools brauchst du!

Kostenlose Vereinshomepage - Diese Tools brauchst du - Beitragsbild deinvereinonline.de

Eine kostenlose Vereinshomepage? Ja klar geht das! Es gibt jede Menge Anbieter auf dem Markt, die das von sich behaupten können. Aber leider bin ich kein Freund davon. Warum? Schau dich mal im Internet um. Heute geht es nicht mehr darum online eine schöne Internetpräsenz zu haben. Wer immer noch denkt, das mit einer Vereinshomepage alleine dem Genüge getan ist der täuscht sich gewaltig. Ich möchte dir hier mal ein paar Gründe nennen.

Facebook, Twitter, Google+, Xing, LinkedIn, Pinterest, Instagram und noch einige mehr sind Gründe dafür, dass wir heute das Internet ganz anders wahrnehmen und nutzen als vor 10 Jahren. Wir sind unterwegs im Internet. Wir wollen immer informiert sein. Wir wollen Mehrwerte.

Damit deine Vereinshomepage auf langer Sicht spaß macht und nicht irgendwann zu einer Homepage-Leiche im Internet wird solltest du dir über eine Strategie Gedanken machen. Warum das wichtig ist kannst du in meinem Beitrag 3 Faktoren für eine erfolgreiche Vereinshomepage lesen.

Natürlich stellt sich die Frage mit welchem Anspruch du an das Thema gehst. Mach es gleich richtig und professionell bevor du wirklich eine kostenlose Vereinshomepage mit Hilfe von Homepage-Baukasten zusammen klickst. Das sieht in den meisten Fällen nicht professionell aus. Oft sind auch nur die mangelhaften Grundfunktionen kostenlos. Wenn deine Anforderungen steigen geht es auch wieder ans Portemonnaie. Daher kannst du es auch gleich bleiben lassen.

Aber es geht auch anders für ein kleines Budget. Wenn du dafür bereit bist, dann lese meinen Beitrag.

1. Webhosting und Domain

Vorweg, das bekommst du in den meisten Fällen leider nicht gratis. Eine kostenlose Vereinshomepage ist damit schonmal nicht mehr gegeben. Dieses Wunschkonzert ist hiermit schon zu Ende. Ist aber auch nicht so tragisch. Die Kosten bis zu ca. 10 Euro im Monat sollten tragbar sein. Ich selber habe meine Projekte und die Vereinshomepage meiner Kunden bei all-inkl.com gehostet. Für den Start reicht auch mal ein kleines Paket für ca. 5 Euro im Monat.

Auf dem Webhosting liegen später die Daten und Datenbank deiner Vereinshomepage. FTP und mySQL, damit du die Begriffe schon mal gehört hast. Wie das Design aussieht und welche Inhalte auf deiner Seite dargestellt werden sind hier hinterlegt. Das Webhosting sorgt also dafür, das Datenbank und Dateien zu jederzeit mit hoher Geschwindigkeit abgerufen werden können.

Mit der Domain wie fcdeinverein.de hast du eine eindeutige Adresse im Internet, die deine Besucher auf die Vereinshomepage führt. Dein Besucher ruft anhand der Domain nun die richtigen Daten beim Webhoster ab. Auf diese Weise bekommt der User in seinem Internetbrowser das zu sehen, was er auch sehen soll. Nämlich deine Vereinshomepage.

Sowohl Webhosting als auch Domain sind wichtige Bausteine für den Erfolg deiner Vereinshomepage.

2. WordPress für deine kostenlose Vereinshomepage

WordPress ist ein sau starkes Content-Management-System. Genau genommen ist es ein Publishing-System. Aber in den letzten Jahren ist diese Software so mächtig geworden, dass ich es mit gutem Gewissen Content-Management-System nennen kann. Was ist denn jetzt ein Content-Management-System? Schauen wir mal was Wikipedia dazu sagt.

Ein Content-Management-System (kurz CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) zumeist in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügen.

Quelle: Wikipedia

Ohne auf die einzelnen Fachbegriffe einzugehen ist der erste Satz für dich am wichtigsten. “…gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten…” Denn, steigen wir noch etwas tiefer ein wirst du dich auch Fragen müssen mit welchem Konzept und welche Strategie du an deine Vereinshomepage ran gehst. Der größte Fehler ist es, wenn du ganz alleine sowohl für die Inhalte als auch die Administration der Vereinshomepage zuständig bist. Aber dazu in weiteren Beiträgen mehr.

Ich nutze WordPress für meine Projekte. Es ist kostenlos – oh ja, da ist nun deine kostenlose Vereinshomepage – und sehr weit verbreitet. Es ist einfach zu bedienen und leicht zu verwalten. Es können mehrere Benutzer damit arbeiten und es können verschiedene Benutzerrechte vergeben werden. Es stehen viele PlugIns und Module kostenlos zur Verfügung um deine Vereinshomepage sinnvoll zu erweitern. Beispielsweise durch einen Veranstaltungskalender.

3. Theme

WordPress alleine ist nur die nackte Software, die im Hintergrund für dich arbeitet. Damit der Besucher auch eine schöne Vereinshomepage aus den ganzen Daten und der Datenbank dargestellt bekommt brauchen wir ein Design im Vordergrund. Diese Designvorlage nennt sich bei WordPress einfach Theme.

Hier gibt es jede Menge Auswahl im Internet. Du kannst hier auf kostenlose Themes zurückgreifen, falls du dich auf eine kostenlose Vereinshomepage eingeschossen hast. Für einige Euro bekommst du aber auch kostenpflichtige Themes, die von der Qualität noch besser sind.
Ich kaufe die Themes für meine Projekte meistens bei themeforest.net. Moderne Themes sollten das Thema Responsive Design beherrschen. Das bedeutet, dass deine Vereinshomepage sich je nach Endgerät (PC, Tablet oder Smartphone) auf die Bildschirmgröße anpasst. Somit ist deine Seite auch auf kleineren Bildschirmen gut zu lesen und zu navigieren.

Voilá, das sind die drei Grundzutaten für eine erfolgreiche und zum Teil kostenlose Vereinshomepage. Im nächsten Beitrag verrate ich dir dann, wie du auf Basis dieser Grundzutaten eine Strategie entwickelst, mit der deine kostenlose Vereinshomepage erfolgreich wird.

Kommentar schreiben